Studie: Echtzeit‑Bildgebung von Sprechbewegungen bei stotternden Erwachsenen

Hochgeschwindigkeits-Magnetresonanztomographie zur Darstellung der Artikulationsbewegungen bei stotternden Erwachsenen und Kontrollprobanden

Prof. Dr. Martin Sommer: Oberarzt der Klinik für Klinische Neurophysiologie
Annika Primaßin: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehr- und Forschungslogopädin M.Sc.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

aktuell untersuchen wir in einer Studie die Frage, inwiefern sich Muskelbewegungen beim Sprechen bei nicht stotternden Erwachsenen von denen bei stotternden Erwachsenen unterscheiden.

Dazu wollen wir eine Gruppe von 30 stotternden Probanden untersuchen und mit einer gleichgroßen Kontrollgruppe flüssig sprechender Probanden vergleichen. So können wir in einer Echtzeit-MRT-Messung untersuchen, welche unterschiedlichen Muskelbewegungen bei  Stotternden im Vergleich zu gesunden, flüssig sprechenden Probanden auftreten.

Daher suchen wir für die Gruppe der stotternden Teilnehmer, die…

  • seit der Kindheit stottern (es liegen sonst keine neurologischen, psychiatrischen oder internistischen Erkrankungen vor; es besteht keine Drogen-, Medikamenten- und/oder Alkoholabhängigkeit; das Stottern wurde z.B. nicht durch neurologische Erkrankungen hervorgerufen, es besteht keine Hörstörung).
  • zwischen 18 und 70 Jahre alt sind.
  • geeignet sind für eine Messung im Kernspintomographen (MRT=harmlose Untersuchung ohne Strahlung)
    (Es liegen kein massiver Zahnersatz, möglichst keine Retainer, keine feste Zahnspange, kein Herzschrittmacher, keine Schwangerschaft, keine Implantate, kein Permanent Makeup oder Tätowierungen vor)
  • mit der Mitteilung von Zufallsbefunden in der MRT-Messung einverstanden sind.

 

Ort der Untersuchung: Max Planck Institut Göttingen-Faßberg

Ablauf der Untersuchung:

Voruntersuchung (ca. 1 Stunde)

Erhebung der Krankheitsvorgeschichte

Ausfüllen verschiedener Fragebögen

Videoaufnahme einer Sprechprobe zur Auswertung der Artikulationsbewegungen

 

MRT-Untersuchung (Messzeit ca.  1 Stunde)

Harmlose Untersuchung ohne Röntgenstrahlen

 

Aufwandsentschädigung:

  • Sie erhalten von uns eine Aufwandsentschädigung von 10 Euro pro angefangene Stunde Anwesenheit (Dauer insgesamt ca. 2 Stunden)
  • eine Fahrtkostenerstattung
  • und eine CD mit Filmaufnahmen, die Sie beim Sprechen zeigen.

 

Vielen Dank für Ihr Interesse. Die ausführliche, von der Ethik-Kommission genehmigte Probandeninformation und Einverständniserklärung senden wir Ihnen gern zu.


Für weitere Informationen und bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Daniela Ponßen / Annika Primaßin / Prof. Dr. Martin Sommer
Klinik für Klinische Neurophysiologie
37075 Göttingen

Email: d.ponssen@stud.uni-goettingen.de
Telefon: 0551-39 9249

http://www.neurologie.uni-goettingen.de/index.php/stottern.html

Mit freundlichen Grüßen

                                                                                                                                                                            

 

 

Daniela Ponßen                                              Annika Primaßin,                                                           Prof. Dr. Martin Sommer

Doktorandin                                     Lehr- und Forschungslogopädin M.Sc.

Klinik für Klinische Neurophysiologie, Universitätsmedizin Göttingen