Was ist Stottern?

Was ist Stottern?

Stottern ist eine häufige Redeflussstörung mit unfreiwilligen Wiederholungen von Silben und Lauten (z.B.: „g-g-ge-ge-genutzt“, „De-de-de- dienstbesprechung“), Dehnungen von Lauten („ffffffffffffrüh“) und Blockierungen vor oder in einem Wort.

Versuche, ein Stotterereignis zu beenden oder zu vermeiden, äußern sich in Begleitsymptomen wie Anstrengung, Mitbewegungen, Atemveränderungen oder verbales und situatives Vermeiden. Betroffene Personen reagieren mit Sprechangst und Schamgefühlen (Bloodstein and Ratner, 2008).

Ca. 7 Millionen Menschen in Europa stottern. Stottern betrifft mindestens 5 % aller Kinder und weist bei diesen eine erstaunliche Heilungsrate auf. Derzeit ist weder klar, warum Stottern entsteht, noch, warum es bei vielen mehr oder weniger spontan und vollständig wieder verschwindet. Nach der Pubertät sind Heilungen äußerst selten, und ca. 1 % aller Erwachsenen stottern, mit negativen Auswirkungen auf soziale Kontakte, Berufschancen und die persönliche Entwicklung (Yairi and Ambrose, 1999).

Nachdem viele Jahrhunderte Unklarheit über die Entstehung des Stotterns herrschte, häufen sich in den vergangenen Jahren Belege aus der Neurowissenschaft, dass Stottern sowohl mit morphologischen als auch mit funktionellen Veränderungen des Gehirns verbunden ist (Brown et al., 2005; Buchel and Sommer, 2004; Salmelin et al., 2000).

Unser Ziel ist es, mit neurophysiologischen Methoden und mit Neuroimaging grundlegende neurobiologische Prozesse des Stotterns und dessen Entwicklung aufzudecken. Neue Erkenntnisse wollen wir mit Therapeuten und Betroffenen kommunizieren um zukünftig die Entwicklung von wissenschaftlich fundierten Therapiemethoden voranzutreiben.

Aus der Perspektive neurologischer Bewegungsstörungen heraus interessiert uns der zeitweilige Verlust motorischer Kontrolle beim Stottern, und dessen Veränderbarkeit durch Therapie oder Spontanverlauf. Wir untersuchen neurologische Korrelate und Ursachen dieser Kontrollverluste mit neurophysiologischen und bildgebenden Methoden.

In den letzten Jahren Studien haben Studien an erwachsenen Stotternden in Vordergrund gestanden und eine Reihe wesentlicher Erkenntnisse gebracht (Literatur).

Die Henne-oder-Ei–Frage (Ursache oder Folge) der Auffälligkeiten an stotternden Erwachsenen kann aber nur an Kindern geklärt werden.

Daher beginnen wir derzeit mit einer DFG-geförderten Studie zur Bildgebung bei ca. 6jährigen bis ca. 8jährigen Kindern, die stottern. Wir wollen diese bildgebend und im Zeitverlauf klinisch untersuchen. Im Idealfall werden wir in der Lage sein, bildgebende oder klinische Prädiktoren für den Verlauf (Persistenz oder (Spontan)heilung) zu finden. Dies würde eine spezifischere Fokussierung der Therapie auf Kinder mit großem Risiko der Persistenz des Stotterns erlauben.

Zudem wollen wir an Erwachsenen vor und nach Therapie prüfen, inwieweit Therapie Hirnstruktur und Hirnfunktion ändert, und ob das Ausmaß der Veränderungen mit dem Ausmaß der Verbesserung der Sprechflüssigkeit korreliert.

 

Für Patienten & Eltern stotternder Kinder

Wenn Sie stottern und bei unseren Untersuchungen zum besseren Verständnis des Stotterns mitmachen wollen, informieren Sie sich bitte hier oder schreiben Sie an Prof. Sommer eine email (msommer@gwdg.de).

Für Patienten & Eltern stotternder Kinder

Stotternde mit Fragen zu Therapie und Therapiezufriedenheit wenden sich bitte an die unabhängige Beratungsstelle der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V., Zülpicher Straße 58, 50674 Köln, Telefon: 0221 139-1106, Telefax: 0221 139-1370, E-Mail: info@bvss.de Dieser Verein unterhält eine sehr informative Webseite (www.bvss.de) mit vielfältigen Informationen zum Stottern. Dieser Verein ist keine öffentliche Institution, sondern ein von Stotternden und anderen Engagierten getragener Verband, der auch auf Ihre Unterstützung angewiesen ist und Spenden gut gebrauchen kann. Wir weisen empfehlend darauf hin.

Weiterführende Literatur

Ulrich Natke, Anke Alpermann. Stottern. Erkenntnisse, Theorien und Behandlungsmethoden. Verlag Hans Huber, 3. Auflage 2010 ISBN: 9783456948911, 169 Seiten

Demosthenes Verlag mit Literatur zum Thema Stottern: http://www.bvss.de/shop/

Tipps zur Therapeutensuche für Jugendliche und Erwachsene, die stottern

http://www.bvss.de/images/stories/download/BVSS_Broschuere_Tipps_Therapeutensuche_Erwachsene.pdf

Tipps zur Therapeutensuche für Eltern stotternder Kinder

http://www.bvss.de/images/stories/download/Broschuere_Tipps_zur_Therapeutensuche.pdf

Rechte stotternder Schüler

http://www.bvss.de/images/stories/download/BVSS_Broschuere_Meine_Rechte_als_stotternder_Schueler.pdf

Stuttering

Stuttering is a frequent speech fluency disorder in which the flow of speech is involuntarily disrupted by repetitions (e.g.  “d-d-d-delay”) and prolongations of sounds (“mmmmmarmelade”), syllables, words or phrases, and involuntary silent pauses or blocks during which the stutterer is unable to produce sounds.

Making the attempt to terminate or avoid a stutter often leads to accompanying behaviour like excess of physical tension, movements of face muscles or extremities, hesitation of breathing and verbal or situational avoidance behaviour (Bloodstein and Ratner, 2008). Many affected individuals react with high levels of fear of speech and have feelings of embarrassment and shame.

About 7 million people in Europe stutter. Stuttering occurs in at least 5% of children and shows a surprisingly high (spontaneous) recovery rate during childhood. At present, neither the occurrence of stuttering, nor the likelihood of recovery are well understood or well predictable. After puberty, full recovery is rare, and about 1% of adults stutter persistently and often suffer a negative impact on social contacts, personal development and career opportunities (Yairi and Ambrose, 1999).

Coming from neurological movement disorders, we are interested in better understanding the intermittent involuntary loss of speech motor control in stuttering, and how it is modified spontaneously or by therapy.

Our aim is to reveal basic neurological processes of speech dysfluencies and their development by applying neurophysiological methods and neuroimaging techniques. We would like to communicate and discuss these findings with clinicians and clients to contribute to the future understanding and development of evidence- based treatments.

In recent years we did studies on adults who stutter, yielding some important insight into brain structure and function, i.e. hardware and software (mal)functions in stuttering (publications).

So far, however, the causal relevance of these findings in adults who stutter remains unclear, because of the chicken-or-egg question (cause vs. consequence). Therefore, we are launching a DFG-funded study on brain imaging and clinical characterization of ca. 6 to ca. 8-year old stuttering children, recording baseline data and correlating them with clinical and imaging follow-up. Ideally, this will yield predictors of stuttering persistency which might allow early focussing and refinement of therapy.

In addition, we plan to study adults who stutter before and after therapy, to study structural and functional changes and to correlate them with changes in speech fluency.

For patients, and parents of stuttering children

If you are interested in participating in a research project on stuttering, please click here for more information or contact Prof. Sommer by email (msommer@gwdg.de).

For patients, and parents of stuttering children

For general information on stuttering treatment, please see the non-profit organizations websites (German: www.bvss.de; English-Speaking: British stammering associationStuttering Foundation of America). Please note that these non-profit organizations are only supported by the stuttering community and will be happy to continue their useful work with your support.

Literatur/References

Bloodstein O, Ratner BN. A Handbook on Stuttering. Canada: Delmar Thomson Learning, 2008.

Brown S, Ingham RJ, Ingham JC, Laird AR, Fox PT. Stuttered and fluent speech production: an ALE meta-analysis of functional neuroimaging studies. Hum Brain Mapp 2005; 25: 105-17.

Buchel C, Sommer M. What causes stuttering? PLoS Biol 2004; 2: 159-63.

Salmelin R, Schnitzler A, Schmitz F, Freund HJ. Single word reading in developmental stutterers and fluent speakers. Brain 2000; 123: 1184-1202.

Yairi E, Ambrose NG. Early childhood stuttering I: persistency and recovery rates. journal of Speech Language and Hearing Research 1999; 42: 1097-112.